Sie planen die Bauwerke der Zukunft, gestalten Gebäude als schöpferischen Akt und kombinieren baufachliches Wissen mit künstlerischer Kreativität: Architekten vereinen unterschiedliche Zuständigkeiten in einem Berufsbild. Doch wie sieht eigentlich der Alltag eines Architekten aus? Und was macht den Job so spannend? Harry Messinger ist seit 2005 als Architekt bei der Partner AG tätig und berichtet hier über seine Erfahrungen: 

Mit welchen Aufgaben werden Architekten alltäglich konfrontiert?

Während der Entwurfsphase lassen Architekten zunächst ihr großes Potential spielen: die Kreativität. Doch diese Phase deckt längst nicht alle Prozesse ab. Die Tätigkeit als Architekt eine sehr vielseitige. Gestalterische, betriebswirtschaftliche und konstruktive Facetten spielen eine große Rolle. Nur sehr selten kann ein Architekt frei gestalten, denn das Entwerfen von Gebäuden orientiert sich immer an genauen Vorgaben, den zur Verfügung stehenden Mitteln und den Anforderungen des Bauherrn. So gehören eine gute Organisation, lokales Know-how und bürokratisches Grundverständnis ebenso zum Alltag wie eine ausführliche Recherche, Verhandlungen mit Handwerkern und das Delegieren von Aufgaben. 

Was macht den Job spannend? 

Faszinierend an der Tätigkeit ist für mich nach wie vor die direkte Nähe zum Produkt - vergleicht man die Architektur einmal mit anderen Branchen. In der Regel folgt auf ein Jahr Planung ein weiteres Jahr der Ausführung. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass sich viele eigene Ideen baulich umsetzen lassen. Für mich ist es immer wieder ein Erlebnis, am Ende das fertige Bauwerk zu betrachten und darauf zurückzublicken, was aus einer Ursprungsidee oder einer Skizze schlussendlich entstanden ist. Der gesamte Entstehungsprozess ist reizvoll: Vom exakten Verstehen der Anforderungen über die Abstimmung mit Bauherren und Dienstleistern bis zur Diskussion unterschiedlicher Lösungsansätze. Mein Ziel ist es, mit jedem Bauwerk besser zu werden, denn jede Erfahrung sollte in das nächste Objekt mit einfließen. 

Welche Eigenschaften sollte ein Architekt mitbringen?

Räumliches Denken und Kreativität dienen als funktionales Werkzeug, um einem Gebäude die fertige Gestalt zu geben. Die Fähigkeit, Entscheidungen treffen zu können und sich auch mal von festen Vorstellungen zu lösen macht gewiss einen erfolgreichen Architekten aus. Darüber hinaus ist die Zusammenarbeit im Team ein wichtiger Erfolgsfaktor für gute Projekte. Ein gutes Miteinander sowie konstruktive Kritik von außen helfen dabei, die eigene Arbeit zu reflektieren. 

 

Harry Messinger ist seit 42 Jahren in der Architekturbranche tätig. Bereits während seiner Ausbildung zum  Bauzeichner war ihm bewusst, dass er später einmal als Architekt arbeiten möchte. Zu seinen Projekten bei der Partner AG zählen u.a. das Haus Vosskuhle, der Neubau der Volksbank Breisgau Süd und Eschbach sowie der Neubau der Avira am Bodensee